Sie sind hier: 
27.11.2020 : 13:07 : +0100

Kontakt

Verein Kulturbuchhandlung Wortreich
Postfach 914
8750 Glarus

Opens window for sending emailinfo(at)kulturbuchhandlung.ch
Opens external link in new windowwww.kulturbuchhandlung.ch

Wir danken herzlich für die Unterstützung!

Buchhandlung-Wortreich-Glarus

Newsletter abonnieren

Aktuelle Veranstaltungen

Kultur-Glarus

Information:
Für alle unsere Veranstaltungen bitten wir um Opens external link in new windowAnmeldung/Reservation 

Opens external link in new windowUnser Schutzkonzept


The Invisible Life of Eurídice Gusmão

The Invisible Life of Eurídice Gusmão

Montag, 14. Dezember 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr
Platzreservation

The Invisible Life of Eurídice Gusmão
von K. Aïnouz 
BRA 2019, Drama
Sprache: Portugiesich, UT Deutsch
Dauer: 139  Min.

Karim Aïnouz erzählt in seinem unwiderstehlichen tropischen Melodram die Geschichte zweier Schwestern, die einander innig lieben, deren Leben durch patriarchale Strukturen aber auseinandergerissen werden. Er setzt an in Rio um 1950, wo Eurídice und Guida als lebensfrohe junge Frauen aufwachsen und sich nicht mit der Bestimmung abfinden wollen, dass Frauen im Versteckten ihrer Arbeit im Haushalt nachkommen sollen.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Tel Aviv on Fire

Tel Aviv on Fire

Samstag, 12. Dezember 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr
Platzreservation

Tel Aviv On Fire
von Sameh Zoabi
Palästina 2018, Tragikomödie
Sprache: Arabisch/Hebräisch, UT Deutsch
Dauer: 97 Min.

Salam hat ein Praktikum bei der erfolgreichen TV-Soap «Tel Aviv on Fire» angetreten. Um das Studio zu erreichen, muss er täglich den Check-Point zwischen seinem Wohnort Jerusalem und Ramallah passieren. Dort trifft er auf Assi, den israelischen Chef des Grenzu¨bergangs, der nicht schlecht staunt, einem Macher der Lieblingsserie seiner Frau gegenu¨berzustehen. Sameh Zoabi entwickelt aus dieser Anlage eine herrliche Komödie, die genussvoll zwischen dem Schein der Serie und der Wirklichkeit pendelt.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Buchvernissage Hansjakob Marti

Hansjakob Marti Blutige Spuren im Schnee

Sonntag, 06. Dezember 2020
Beginn
17:00

(vormals 6.11., 19:00, musste verschoben werden)

Eintritt frei
Platzreservation

Der Glarner Landwirt und Autor stellt sein neuestes Werk "Blutige Spuren im Schnee" vor.

Der Roman handelt Anfang der Siebzigerjahre in einem abgelegenen Schweizer Föhntal. Ein junger Mann schlittert unverhofft in eine äusserst kritische Situation, wird des Mordes bezichtigt und ist gezwungen, in die Berge zu flüchten. Auf fast 2000 Metern über Meer kämpft er einen Winter lang um sein Überleben. Hunger, Durst, Verletzungen, Kälte und Schnee bringen ihn oft an den Rand der Verzweiflung. Doch die Liebe einer Frau und die Hilfe guter Freunde geben ihm neue Hoffnung.

Hansjakob Marti wohnt seit seiner Geburt im kleinen Bergdorf Matt, weit hinten im Glarnerland. Er absolvierte eine landwirtschaftliche Ausbildung und war immer als Landwirt und Älpler tätig. Als Lehrlingsausbilder und in verschiedenen Gremien tätig, lernte er viele Leute kennen.

Schon sein erstes Buch «Niggälifallä», erschienen im Somedia-Verlag, fand eine grosse Leserschaft. Sein zweites Buch, «Mit denä Steinä muurä, wo mä het!», in Glarner Mundart, gab er im Herbst 2018 im Eigenverlag heraus. Gesundheitliche Beschwerden zwingen ihn, vor allem bei grosser Kälte, im Haus zu bleiben. Darum wagte er sich im Winter 2017/18 an seinen ersten Roman, mit dem Titel «Blutige Spuren im Schnee».

Lesung mit Patrick Tschan und Jodlerinnen

  • Patrick Tschan

Freitag, 4. Dezember 2020
um 19:00 Uhr

Eintritt Fr. 30.- / Schüler, Studenten Fr. 25.- Platzreservation

Patrick Tschan präsentiert seinen neuen Roman "Der kubanische Käser", begleitet von  zwei Jodlerinnen Ursina Gregori und Doris Hintermann.

Das Buch: 
In einer bitterkalten Nacht im Frühmärz 1620 treiben Liebeskummer und Branntwein den jungen Toggenburger Noldi Abderhalden in die Fänge eines Anwerbers der Spanischen Armee. Als Reisläufer für die katholische Sache lernt der Sechzehnjährige das raue Soldatenleben kennen. Als er dem Heereskommandanten das Leben rettet, wird er als Kriegsheld an den spanischen Hof beordert. Dort entgeht er nur knapp der Spanischen Inquisition und wird nach Kuba verbannt, wo er eine Horde Rindviecher zu beaufsichtigen hat. Noldi Abderhalden wäre nicht Noldi Abderhalden, wenn er aus dieser Situation nicht machte, was nur er daraus machen kann. Der Autor lässt einen geradlinigen Toggenburger quer durch die Wirren des Dreissigjährigen Kriegs marschieren und bitterem Ernst mit heiliger Einfalt die Stirn bieten.
In seinem lebensprallen Roman lässt Patrick Tschan einen geradlinigen Toggenburger quer durch die Wirren des Dreissigjährigen Kriegs marschieren und bitterem Ernst mit heiliger Einfalt die Stirn bieten.

Beschrieb Veranstaltung:
Es ist eine einzigartige Mischung, diese Lesung mit Jodlerinnen. Sie untermalen, veredeln, kontrapunktieren den Text mit Juchzer, Naturjodel, Zäuerlis und Ratzliedlis. Rollen werden getauscht, Szenen aus dem Text weitergeführt und falls es nötig ist, häbe die Fraue au eifach emol graad!
Überraschend, witzig und zuweilen berührend: Die wunderbar inszenierte und kurzweilige Bühnenversion des kubanischen Käser begeistert.

Link zu Veranstaltung: www.derkubanischekaeser.ch

Der Autor:
Patrick Tschan, Geb. 1962 in Basel, lebt in Dornach. Er studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie, führte in zahlreichen Theaterstücken Regie und ist seit vielen Jahren in der Werbung und Kommunikation tätig. Er ist Präsident der Schweizer Schriftsteller-Fussballnationalmannschaft. Von ihm stammen die Romane «Keller fehlt ein Wort» (2011), «Polarrot» (2012, dramatisiert vom Theater Basel, 2018), «Eine Reise später» (2015) und «Der kubanische Käser» (2019).

Link zu Jodlerin Ursina Gregori  www.lavoce.ch
Link zu Jodlerin Doris Hintermann www.kapellesorelle.ch

Buch "Der kubanische Käser" hier bestellen!

Cold War

Cold War

Montag, 23. November 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr
Platzreservation

Cold War
von Pawel Pawlikowski
F/P/UK 2018, Drama
Sprache: Deutsch
Dauer: 88 Min.

Cold War erzählt die tragische Liebesgeschichte der Sängerin Zula und des Musikers Wiktor. Die beiden lernen sich nicht lange nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen kennen und lieben, bevor es sie auf ihrer Suche nach Glück und Freiheit auch nach Berlin, Jugoslawien und Paris verschlägt. Doch gegen die Zwänge des Eisernen Vorhangs kommt ihre Liebe letztlich nicht an.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Kurzfilm-Abend

Kurzfilmnacht-im-Buchhandlung-wortreich

Samstag, 21. November 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr
Platzreservation

Kurzfilm-Abend

 

 

 


Mama Rosa
von Dejan Barac
Porträt einer Mutter, die in einem geschlossenen Universum gefangen ist.

Cru von David Oesch

Junge Köchin verfolgt eisern ihre Karriere. Doch um in der Hackordnung aufzusteigen, braucht es in dieser Küche keine Kreativität, sondern Blut, Schweiss und Tränen.

This is Willy von Lukas Maeder
Leben des 90-jährigen Willy Gudit, der immer noch von Motorrädern fasziniert und begeistert ist und Kunststücke vorführt…

Dick e Doof von Carin Camathias

Im Dorf kennt man sie als „Dick und Doof“. Eigentlich heissen sie Marti Laudenbacher und Rudolf Büsch und kümmerten sich während 15 Jahren mit viel Humor um den Skilift Müsella in Chamues-ch.

Manöver von Sämi Ortlieb - er wird anwesend sein

Ein cool gemachter Skifilm mit Animationselementen.

Seilbahn von Claudius Gentinetta

Witziger Animationsfilm mit überraschendem Ende.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff Kurzfilm des Öfteren im Zusammenhang mit nichtkommerziellen Filmprojekten verwendet. Inzwischen wird der Kurzfilm jedoch, ähnlich wie sein literarisches Pendant die Kurzgeschichte, als eigenständiges Genre mit besonderen Ausdrucksmöglichkeiten begriffen. Bedingt durch seine Kürze eröffnet der Kurzfilm Filmemachern künstlerische Möglichkeiten, die dem Langfilm fehlen.

12. kantonaler Vorlesewettbewerb 2020

Emma Feuz - Kantonssiegerin 2020

Am Finale am Freitag, 13. November 2020, traten Noémi Marti für Glarus Süd, Emma Feuz für Glarus und Sophie Alder für Glarus Nord an.

Nach einem spannenden Bühnenauftritt, bei dem die drei Gemeindesiegerinnen aus dem Buch von Jo Simmons "Hilfe, ich habe meinen Bruder im Internet getauscht!" vorlasen, bestimmte die Jury nach einem knappen Entscheid die Kantonssiegerin.

Es ist Emma Feuz aus Ennenda, die den 12. kantonalen Vorlesewettbewerb "Glarnerland macht wortreich" gewonnen hat und vom anwesenden Gemeindepräsidenten Christian Marti die Gratulation der Gemeinde Glarus entgegennehmen durfte.

Mit grossem Können meisterten die drei ihren Auftritt und ernteten viel wohlverdienten Applaus. Freuen konnten sich letztlich alle drei Finalistinnen über das einmalige Erlebnis und die Geschenke (für alle ein Geschenkpaket der Buchhandlung Wortreich mit Buch, DVD und Gutschein) sowie ein Präsent ihrer jeweiligen Gemeinde.

v.l. n. r.: Sophie Alder (Gemeindesiegerin Glarus Nord) - Emma Feuz (Kantonssiegerin) - Noémi Marti (Gemeindesiegerin Glarus Süd)

Ausscheidung Glarus Nord

Die Finalistin aus Glarus Nord des 12. kantonalen Vorlesewettbewerbs «Glarnerland macht wortreich» kommt aus Bilten und heisst Sophie Alder. Sie hat von den mitmachenden drei Klassensiegern am meisten überzeugt. Sie wird somit am Freitag, 13. November 2020, um 19:00 Uhr, gegen die Gemeindesieger von Glarus und Glarus Süd antreten.

Vorlesewettbewerb-Glarnerland-macht-wortreich
v. l. n. r.: Annika Bucher, Niederurnen (Klassensiegerin) Sophie Alder, Bilten (Gemeindesiegerin Glarus Nord), Jael Wurst, Niederurnen (Klassensiegerin)

Ausscheidung Glarus

Die Finalistin der Gemeinde Glarus des 12. kantonalen Vorlesewettbewerbs  «Glarnerland macht wortreich» wurde bestimmt. Sie heisst Emma Feuz und wohnt in Ennenda. Sie hat von den beiden Klassensiegern nach einer spannenden Entscheidung die Jury überzeugt und wird somit am Freitag, 13. November 2020, um 19:00 Uhr, gegen die Gemeindesieger von Glarus Süd und Glarus Nord antreten.

 

 

Vorlesewettberb-Glarnerland-macht-wortreich
v. l. n. r.: Emma Feuz, Ennenda (Gemeindesiegerin Glarus), Janis Gätzi, Ennenda (Klassensieger)

Ausscheidung Glarus Süd

Nach einer spannenden Ausscheidung in Glarus Süd wurde die Finalistin des 12. kantonalen Vorlesewettbewerbs  «Glarnerland macht wortreich» bestimmt. Sie heisst Noémi Marti und kommt aus Schwanden. Sie hat von den drei Klassensiegern am meisten überzeugt und wird somit am Freitag, 13. November 2020, um 19:00 Uhr, gegen die Gemeindesieger der Gemeinden Glarus und Glarus Nord antreten.

Glarner-Vorlesewettbewerb-Glarus-Sued
v. l. n. r.: Ramon Gisler, Diesbach (Klassensieger), Sara Gisler, Urnerboden/Linthal (Klassensieger), Noémi Marti, Schwanden (Gemeindesiegerin Glarus Süd)

La belle époque

La belle époque

Montag, 26. Oktober 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr
Platzreservation

La belle époque
von Nicolas Bedos
F 2019, Tragikomödie
Sprache: Deutsch
Dauer: 116 Min.

Die schlechte Laune des alten Victor geht seiner Frau Marianne auf die Nerven, sodass sie ihn rausschmeißt. Sohn Victor will die Ehe seiner Eltern retten, indem er ihnen eine Zeitreise in einem Filmstudio anbietet. Victor möchte noch einmal die Woche durchleben, in der er Marianne, seine große Liebe, kennenlernte. Doch die Interaktion mit der Schauspielerin Margot macht es schwer, zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu unterscheiden.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Iniciales S.G.

Iniciales S.G.

Samstag, 24. Oktober 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr
Platzreservation

Iniciales S.G.
von R. Attieh, D. García
Argentinien 2019, Tragikomödie
Sprache: Spanisch, UT Deutsch
Dauer: 98 Min.

Sergio Garcés ist Schauspieler, hält sich mit Sexrollen über Wasser und träumt weiter vom grossen Ruhm, der ihn noch nicht erreicht hat. Nur die Initialen teilt er mit seinem Vorbild Serge Gainsbourg. Das Duo Attieh und García bietet uns eine fröhliche Tragikomödie, in der der mehr als schwarze Humor eine absurde Logik akzentuiert. Sergio ist auf alle Fälle der vollkommen perfekte Anti-Held in dieser schrägen Satire um ein verwundetes Mannsbild.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Lesung mit Arno Camenisch

Lesung Camenisch
© Janosch Abel

Dienstag, 20. Oktober 2020
um 19:30 Uhr

Eintritt Fr. 20.- / Schüler, Studenten Fr. 15.-

Platzreservation

ARNO CAMENISCH LIEST
«Seine Lesungen sind Kult.» - Hessischer Rundfunk

Der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch liest aus seinem neuesten Roman GOLDENE JAHRE – ein frisches und witziges Buch über eine Welt im Wandel. Und mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildsprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

Musikalische Begleitung: Roman Nowka

Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren, schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch. Er studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er auch lebt. 2009 erschien im Engeler-Verlag der Roman Sez Ner, 2010 Hinter dem Bahnhof, 2012 Ustrinkata, 2013 Fred und Franz, 2014 Nächster Halt Verlangen, 2015 Die Kur, 2016 Die Launen des Tages, 2018 Der letzte Schnee, 2019 Herr Anselm. Auf Romanisch erschien 2005 der Roman “ernesto ed autras manzegnas” (Ed. Romania) und 2013 “Las flurs dil di” (Engeler). Publikationen im “Harper’s Magazine” (New York) und in “Best European Fiction 2012” (USA). Seine Texte wurden in über 20 Sprachen übersetzt und seine Lesungen führten ihn quer durch die Welt, von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York. Im März 2015 strahlte das Schweizer Fernsehen und 3sat den Dokumentarfilm “Arno Camenisch - Schreiben auf der Kante” aus.

Buch "Goldene Jahre" bestellen

Pascal Geiser Trio

Pascal Geiser Trio

Samstag, 03. Oktober 2020
um 20:30 Uhr / Türöffnung ab 20:00 Uhr


Eintritt Fr. 30.- / Schüler/Studis Fr. 25.-
Platzreservation: Tel. 055 650 25 35 oder online

Pascal Geiser - Vocal, Bluesharp, Gitarre
Rolf Mosele - Lead Gitarre

Thomas Bauser - Piano, Hammond B3

Pascal Geiser hat sich mittlerweile fest in der Schweizer Bluesszene etabliert. Er hat die Promo Blues Night sowie die Swiss Blues Challenge gewonnen und die Schweiz an der International Blues Challenge 2017 in Memphis vertreten. An der European Blues Challenge in Dänemark 2017 belegte er den dritten Platz, was noch kein Schweizer Bluesmusiker geschafft hatte. Am 18. Mai 2018 erschien das lang erwartete erste Album „Lucky Man“ und landete direkt auf Platz 2 der Schweizer Albumcharts.

Pascal Geiser bezeichnet sich als „Lucky Man“, wie er auf dem Titelsong des Albums betont. Geiser liebt das Leben und lebt den Blues. Tatsächlich wird man dem Blues nicht gerecht, wenn man nur seine traurigen Seiten sieht. „Blues ist das Leben. Und im Leben gibt es Hochs und Tiefs“ sagt er und packt das Erlebte in seine Songs.

Blues, diese Ur-Suppe der Popmusik, ist ohne sein Verhältnis zur Tradition nicht denkbar. Der «Lucky Man» Pascal Geiser hat sie über seinen Vater, selbst Musiker, früh kennen gelernt. Hat den Groove, die Form, die Melodien und grossen Stimmen des Blues schon als Kind verinnerlicht.

Im Wortreich wird er mit einem bewährten Teil seiner Band spielen: Rolf Mosele (Gitarre) welcher 2015 mit Nilsa & Band auf der Wortreich-Bühne stand, sowie Thomas Bauser (Piano).

Zum Reinhören:
LuckyMan Live at Bluesfestival Baden

Nach oben

Monatliche Weinbar mit Balz Störi

Weinbar Balz Störi

Freitag, 25. September 2020
von 16:00 bis 19:00 Uhr   

Die Weinbar
Wir degustieren Weine aus einem europäischen Weingebiet und pflegen den Austausch unter Weinliebhaberinnen und -liebhabern.

Wir führen die Weinbar wie bisher jeden letzten Freitag im Monat durch. Am 25. September öffnen wir die Weinbar nach der Corona-Pause wieder. Die Gäste sind angehalten, die Sicherheitsregeln des BAG zu befolgen.

Zum Weingebiet und zu den Weinen gibt es eine Dokumentation zum Mitnehmen, als Weinbegleiter passende Häppchen. Einheitspreis pro Glas Wein (1 dl):  CHF 5.00 

Thema/Weinbaugebiet vom 25. September 2020: Griechenland

Sprach man früher über griechischen Wein, fiel unausweichlich der Begriff "Retsina". Dieser Weisswein wird mit dem Harz der Aleppo-Kiefer versetzt, wodurch er seinen typischen Geschmack erhält. Bei der Filtration wird das Harz dann wieder ausgefällt. Der etwas gewöhnungsbedürftige Retsina gibt es heute noch.

Der Weinbau in Griechenland hat eine lange Tradition. Die Dokumentation enthält dazu ausführlichere Informationen.

Die Entwicklung zu internationalen Standards im Weinbau fand mit dem Ende der Militärdiktatur 1974 und dem Beitritt zur EU 1981 statt. Nach wie vor ist Griechenland das Land der autochthonen Rebsorten - es sind mehr als 200. Auch internationale Sorten wie Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Cinsault, Merlot und Syrah werden angebaut, wenn auch in kleinem Masse.

Da Balz Störi aus verschiedenen Gründen nicht nach Griechenland reisen konnte, bezog er die Weine aus der Schweiz, nämlich von "DIVO" und "Fiore di Levante".

Balz freut sich, wenn doch einige den Weg in die Buchhandlung Wortreich wieder finden!

Weitere Infos über Balz Störi: www.bieltin.ch

Im Wortreich gilt das Schutzkonzept nach BAG.

Ceux qui travaillent

Ceux-qui-travaillent

Montag, 21. September 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr
Platzreservation

Ceux qui travaillent
von Antoine Rüssbach
CH 2018, Drama
Sprache: Deutsch
Dauer: 105 Min.

Frank Blanchet ist Koordinator von Cargo-Schiffstransporten. Die Arbeit erfüllt sein Leben, er ist Workaholic, das bekommt auch seine Familie zu spüren. Eines Tages trifft er einen schweren Fehlentscheid, der ihn den Job kostet. Ein Schock für ihn, weshalb er diese Neuigkeit zunächst seiner Familie und seinem Umfeld verschweigt.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

La paranza dei bambini

La paranza dei bambini

Samstag, 19. September 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr
Platzreservation

La paranza dei bambini
von Claudio Giovannesi
I 2019, Drama
Sprache: Italienisch, UT Deutsch
Dauer: 110 Min.

«La paranza dei bambini» ist die Verfilmung des von wahren Begebenheiten inspirierten Romans «Der Clan der Kinder» von Roberto Saviano («Gomorrha»). Der Film über eine Jugend zwischen Skrupellosigkeit, Konsumgier und Menschlichkeit überzeugt nicht zuletzt durch charismatische, in Neapel entdeckte Laiendarsteller. Starkes, authentisches Kino, das einen nicht mehr loslässt.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Theater mit Bernd Lafrenz: Was ihr wollt

Was ihr wollt

Was ihr wollt - frei nach Shakespeare
von und mit Bernd Lafrenz

Shakespeare Solo Komödien - Über 30 Jahre Solo mit Shakespeare

Freitag, 18. September 2020
Beginn 20:00 Uhr
Türöffnung ab 19:30 Uhr

Eintritt Fr. 30.-, Schüler/Studenten Fr. 25.-
Platzreservation

Das Stück:
Die schöne und kluge Viola, Zwillingsschwester von Sebastian, ist bei einem Schiffbruch von ihrem Bruder getrennt worden. Gestrandet in Illyrien  beschließt sie,  bei dem edlen Herzog Orsino in Dienst zu gehen, aber als Mann verkleidet unter dem Namen Caesario. Herzog Orsino findet Gefallen an dem jungen Edelmann Caesario/ Viola und schickt ihn als Liebesboten zu der reichen Gräfin Olivia. Viola/Caesario, die sich ihrerseits in den Herzog Orsino verliebt hat, sind solche Botengänge zur Gräfin äußerst unangenehm. Als nun auch noch die sonst so unzugängliche Gräfin Olivia sich in den Liebesboten Caesario/ Viola verliebt, beginnt  ein heiteres Verwechslungsspiel.

Presse:
"Lafrenz begeisterte allein in turbulentem Verwechslungsspiel.  Die Premiere war kurzweilig, vergnüglich und sehr charmant gespielt. Shakespeare spielt mit allen Facetten der Liebe und strickt eine wunderbare Komödie, die von den ausgeprägten Charakteren und skurrilen Situationen lebt. Während sich zu Shakespeares Zeiten männliche Darsteller als Frauen ausgaben, da die auf der Bühne nicht zugelassen waren, die sich dann als Männer verkleideten, dreht Lafrenz das Verkleidungsrad noch eine Umdrehung weiter, indem er gleich alle Rollen selbst spielt. Mit kleinem Bühnenbild und wenig Kostümwechsel gelang ihm das bei der Premiere hervorragend. Der anwesende Regisseur Abel Aboualiten aus Paris und der Schauspieler wurden daher am Ende verdientermaßen vom Publikum mit großem Applaus gefeiert." Wolfsburger Allgemeine Zeitung, WAZ vom 30.9.2019

Videos auf YouTube

Bilder "Liebe, Lust und Leidenschaft" im Wortreich 2018

Shakespeare Solo Komödien BERND LAFRENZ
Ehrenpreis Kleinkunst Baden–Württemberg 2019

Offizielle Homepage: www.lafrenz.de

Lesung mit Christina Caprez

Christina Caprez
© Michel Gilgen

Donnerstag, 03. September 2020
um 19:00 Uhr

Eintritt Fr. 20.- / Schüler, Studenten Fr. 15.- 

Reservationen nicht mehr möglich.
Kurzfristig frei werdende Plätze können an der Abendkasse erfragt werden.

Christina Caprez stellt ihr neues Buch "Die illegale Pfarrerin" vor.
Ausserdem zeigt sie ihren 25-minütigen Dok-Film über ihre Grossmutter, den sie fürs SRF gedreht hatte.
Eine Kombination aus Lesung und Film.

Das Buch:
In der Biografie "Die illegale Pfarrerin" erzählt Christina Caprez die Geschichte ihrer Grossmutter Greti Caprez-Roffler (1906-1994), der ersten vollamtlichen Gemeindepfarrerin der Schweiz. Dabei verknüpft sie gekonnt Briefe, Tagebücher und Archivdokumente mit den Stimmen von Menschen, die die Pfarrerin kannten: ihre Kinder, Dorfbewohner, Weggefährtinnen. So ensteht ein komplexes Bild einer Frau, die ihrer Zeit weit voraus war, die ihre Zeitgenossen mit ihrem festen Willen und ihrer direkten, bestimmenden Art aber auch immer wieder herausforderte.
28 Fotos ergänzen das Buch: Jedes Kapitel beginnt mit einem historischen Bild, das in eine Szene einführt und einen die Geschichte hautnah erfahren lässt.

Die Autorin:
Christina Caprez, geboren 1977, ist Soziologin und Historikerin. Sie war Redaktorin bei Radio SRF 2 Kultur und arbeitet heute als freie Journalistin und Autorin.
Ihre Interessen liegen bei den Themen Familie, Migration, Religion, Geschlecht und Sexualität. Ausserdem hat Sie ein Faible für Sprachen und spricht fliessend Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch, Englisch und Portugiesisch.
Ihr erstes Buch "Familienbande. 15 Porträts" erschien 2012 im Limmat Verlag.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Glarus

Buch "Die illegale Pfarrerin" hier bestellen!

The Wife

The-Wife

Montag, 31. August 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr   Platzreservation

The Wife
von Björn Runge
Schweden /USA 2017, Drama
Sprache: Deutsch
Dauer: 100 Min.

Seit fast 40 Jahren sind Joan und Joe Castleman verheiratet. Joe, einer der wichtigsten amerikanischen Autoren der Gegenwart, geniesst die volle Aufmerksamkeit anderer Menschen. Joan scheint die perfekte Unterstützung im Hintergrund zu sein. Als Joe mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, ändert sich jedoch alles.

Opens external link in new windowTrailer

 

 

Roads

Roads

Samstag, 29. August 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr
Platzreservation

Roads
von Sebastian Schipper
D, F 2018, Tragikomödie
Sprache: Englisch, UT Deutsch
Dauer: 100 Min.

Der 18-jährige Gyllen aus London hat das Wohnmobil seines Stiefvaters entwendet und ist dem Familienurlaub in Marokko entflohen, als er zufällig auf den gleichaltrigen William aus dem Kongo trifft, der versucht, die Grenze nach Europa zu überwinden. Angetrieben von jugendlicher Abenteuerlust bahnt sich das ungleiche Paar seinen Weg durch Marokko, Spanien und Frankreich...

Opens external link in new windowTrailer

 

 

OpenAir Blues beim Wortreich

Harmonica Slim & Biscuitboy Martin

Samstag, 4. Juli 2020
14:00 Uhr, Kollekte

Mit dem bewährten Duo «Harmonica Slim & Biscuitboy Martin» probiert die Kulturbuchhandlung Wortreich wieder, mit einer Veranstaltung zu starten.

Der in Mailand lebende Beppe Semeraro Harmonica Slim ist seit vielen Jahren als virtuoser Mundharmonica-Spieler im Glarnerland bekannt und hat wie auch Biscuitboy Martin Lehmann schon unzählige Male im Wortreich gespielt, in unterschiedlichen Formationen, ob in  international zusammengesetzten Bands oder mit Glarner Musikern, immer hats gefetzt und das Publikum war begeistert.

Die beiden leidenschaftlichen Musiker treffen sich endlich wieder als Duo und lassen am OpenAir dem Blues Flügel wachsen!


Der heutige Umgang mit der Wahrheit: Lesung & Gespräch

  • Melchior Werdenberg Res Strehle

Dienstag, 24. März 2020
um 19:00 Uhr

Veranstaltung abgesagt!

Eintritt Fr.10.-- Platzreservation

»Über den heutigen Umgang mit der Wahrheit«
mit Res Strehle, Tages-Anzeiger, und Melchior Werdenberg, Autor von »Scheinwelten«

Melchior Werdenberg liest aus seinem neusten Buch »Scheinwelten« vor. Anschliessend Gespräch und Diskussion.
Am Schluss als Special Guests: Ständeräte Thomas Hefti und Mathias Zopfi

Das Buch:
Manche bezeichnen Fiktives als echt; Werdenberg bezeichnet Echtes als fiktiv. Was ihm begegnet, greift er auf und modelliert daraus spannungsvolle und oftmals tödliche Geschichten um Liebe, Geld und Macht. Gestresste Banker verzocken sich, Kunsthändler verlieren die Nerven, Schriftsteller scheitern, Modelle dealen unter der Hand. Werdenberg begleitet seine Figuren durch vielfältige Wirren, ohne Scham oder Zynismus. Er folgt einer Toten im Zug nach Mailand, spürt einer vergifteten Familiensaga in der Bergwelt nach und begleitet arme Seelen in die Psychiatrie oder den Tod. Dabei gehen Lakonie und Todesgefahr eine schlagfertige Allianz ein, denn Werdenberg handhabt die konzise Form der Kurzgeschichte so messerscharf wie seine Helden ihre Mordwerkzeuge.

Biografien:
Melchior Werdenberg, geboren 1954, wuchs in der Ostschweiz auf und lebt in Zürich. Er war Bezirksanwalt und Richter, vorwiegend im Bereich der Drogen- und Wirtschaftskriminalität. Seit 1994 ist er als Rechtsanwalt tätig. Seine Spezialgebiete sind das Wirtschaftsstrafrecht sowie das Private Equity Business. Er ist außerdem Autor, Herausgeber und bekennender Liebhaber von Friedrich Glauser. Melchior Werdenberg ist der »nom de plume« von Hans Baumgartner.

Res Strehle, geboren 1951, Bürgerort Schwändi, ist ein Schweizer Journalist und Autor. Er war Mitbegründer der Wochenzeitung WOZ, Chefredaktor von »Das Magazin« und »Tages-Anzeiger«. Er publizierte zahlreiche Bücher, u.a. »Die Bührle-Saga«, »Wenn die Netze reissen«, »Mein Leben als 68er«. Bei Elster erschien 2018 sein erster Roman, »Salinger taucht ab« über den kleinen Unterschied zwischen Wahrheit und Wahrnehmung und den schmalen Grat zwischen Normalität und Paranoia.

Buch »Schweinwelten« hier bestellen!

Es wird ein Bus-Shuttle vom Bahnhof und zurück angeboten.

The Wife

The-Wife

Montag, 23. März 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr

Veranstaltung abgesagt!


The Wife
von Björn Runge
Schweden /USA 2017, Drama
Sprache: Deutsch
Dauer: 100 Min.

Seit fast 40 Jahren sind Joan und Joe Castleman verheiratet. Joe, einer der wichtigsten amerikanischen Autoren der Gegenwart, geniesst die volle Aufmerksamkeit anderer Menschen. Joan scheint die perfekte Unterstützung im Hintergrund zu sein. Als Joe mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, ändert sich jedoch alles.


Opens external link in new windowTrailer

Roads

Roads

Samstag, 21. März 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr

Veranstaltung abgesagt!


Roads
von Sebastian Schipper
D, F 2018, Tragikomödie
Sprache: Englisch, UT Deutsch
Dauer: 100 Min.

Der 18-jährige Gyllen aus London hat das Wohnmobil seines Stiefvaters entwendet und ist dem Familienurlaub in Marokko entflohen, als er zufällig auf den gleichaltrigen William aus dem Kongo trifft, der versucht, die Grenze nach Europa zu überwinden. Angetrieben von jugendlicher Abenteuerlust bahnt sich das ungleiche Paar seinen Weg durch Marokko, Spanien und Frankreich...


Opens external link in new windowTrailer

 

 

Monatliche Weinbar mit Balz Störi

Weinbar Balz Störi

Freitag, 28. Februar 2020
von 16:00 bis 19:00 Uhr   

Die Weinbar
Wir führen die Weinbar auch 2020 weiter - also wie bisher jeden letzten Freitag im Monat. Wir degustieren Weine aus einem europäischen Weingebiet und pflegen den Austausch unter Weinliebhaberinnen und -liebhabern.

Zum Weingebiet und zu den Weinen gibt es eine Dokumentation zum Mitnehmen, als Weinbegleiter passende Häppchen.

Thema/Weinbaugebiet vom 28. Februar 2020: Aargau

Kennzahlen:
▸ Rebfläche: 390 ha

▸ 600 aktive Winzerinnen und Winzer

▸ 80 % davon im Nebenerwerb oder als Hobbywinzerinnen und -winzer tätig

▸ Jahresproduktion: 2'500 t Trauben, 18'500 hl Wein

▸ 96 % der Rebfläche wird als AOC Aargau angebaut.

▸ 7 Weinregionen (s. Karte rechts)

Die häufigsten Rebsorten sind:

▸ Rote: Blauburgunder (53 %), Garanoir (5.6 %), Cabernet Dorsat (4.71 %)

▸ Weisse: Riesling-Sylvaner (19.05 %), Sauvignon blanc (4.17 %), Chardonnay (2 %)


Infos auch auf der Website des Hobbywinzers Balz Störi: www.bieltin.ch

Einheitspreis pro Glas Wein (1 dl):  CHF 5.00 

Ly-Ling und Herr Urgesi

Ly-Ling-und-Herr-Urgesi

Montag, 24. Februar 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr


Ly-Ling und Herr Urgesi
von Giancarlo Moos
CH 2018, Doku
Sprache: Deutsch
Dauer: 81 Min.

 
Ein ausgesprochen humorvoller Film über die Zusammenarbeit zwischen dem traditionellen Feinmassschneider Cosimo Urgesi und der Modedesignerin Ly-Ling Vilaysane.  Ein Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten, verbunden in einer gemeinsamen Passion.
   Giancarlo Moos wird anwesend sein!  

Opens external link in new windowTrailer

The Angels' Share

The Angels' Share

Samstag, 22. Februar 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr

The Angels' Share
von Ken Loach
UK 2012, Tragikomödie
Sprache: Englisch, UT Deutsch
Dauer: 102 Min.

Robbie wird zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert. Um sich und seiner Familie eine Zukunft zu ermöglichen, lässt er sich auf einen riskanten Coup ein: In den schottischen Highlands soll noch ein kleines Fass des sagenhaft kostbaren Whiskys existieren. Robbie begibt sich auf eine abenteuerliche Reise, um mit ein paar Flaschen Luxusschnaps das Startkapital für ein neues Leben zu klauen.


Opens external link in new windowTrailer

Lesung mit Simone Lappert

Simone Lappert

Dienstag, 18. Februar 2020
um 19:00 Uhr

Eintritt Fr. 20.- / Schüler, Studenten Fr. 15.- Platzreservation

Simone Lappert stellt ihren neuen Roman "Der Sprung" vor.

Das Buch: 
Dienstagmorgen in einer mittelgroßen Stadt. Manu, eine junge Frau in Gärtnerkleidung, steht auf dem Dach eines Mietshauses. Sie brüllt, tobt, wirft Gegenstände hinunter, vor die Füße der zahlreichen Schaulustigen, der Presse, der Feuerwehr. Die Polizei geht von einem Suizidversuch aus.
Einen Tag und eine Nacht lang hält die Stadt den Atem an. Für Finn, den Fahrradkurier, der sich erst vor kurzem in Manu verliebt hat, bleibt die Zeit stehen. Genau wie für ihre Schwester Astrid, die mitten im Wahlkampf steckt. Den Polizisten Felix, der Manu vom Dach holen soll. Die Schneiderin Maren, die nicht mehr in ihre Wohnung zurückkann. Für sie und sechs andere Menschen, deren Lebenslinien sich mit der von Manu kreuzen, ist danach nichts mehr wie zuvor.
Ein lebenspraller Roman über eine eigenwillige Frau und über die Schicksale, an denen wir voreingenommen oder nichtsahnend vorübergehen. Mit Esprit, Sinnlichkeit und Humor erzählt Simone Lappert vom fragilen Gleichgewicht unserer Gegenwart.

Die Autorin:
Simone Lappert, geboren 1985 in Aarau in der Schweiz, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Mit ihrem Debütroman ›Wurfschatten‹ stand sie auf der Shortlist des ›aspekte‹-Preises. Sie ist Präsidentin des Internationalen Lyrikfestivals Basel und Schweizer Kuratorin für das Lyrikprojekt ›Babelsprech.International‹. 2019 erschien der Roman ›Der Sprung‹, der für den Schweizer Buchpreis nominiert ist. Sie lebt und arbeitet in Basel und Zürich.

Buch "Der Sprung" hier bestellen!

Max & Veronica meet Chino Swingslide

Veronica Sbergia Trio

Samstag, 15. Februar 2020
um 20:30 Uhr / Türöffnung ab 20:00 Uhr


Eintritt Fr. 30.- / Schüler/Studis Fr. 25.-
Platzreservation: Tel. 055 650 25 35 oder online

Max de Bernardi – vocals & guitar
Veronica Sbergia – vocals, ukulele & washboard
Chino Swingslide – vocals and resophonic guitar

Die Wege von Veronica Sbergia, Max de Bernardi und Chino Swingslide kreuzten sich erstmals im Jahr 2013 in Toulouse, für das Finale der European Blues Challenge.
Veronica & The Red Wine Serenaders gewannen den 1. Platz, Chino & The Big Bet wurden mit dem 2. ausgezeichnet. Nichts desto trotz entstand abseits des Wettbewerbs eine grosse Freundschaft und sie fingen an, gemeinsam zu musizieren.
Chino Swingslide ist ein wahrer Meister der Slide-Gitarre – danke seiner Ausstrahlung, seines Talents und der richtigen Portion Verrücktheit erobert er das Publikum.
Max De Bernardi, der Sechs-Saiten-Zauberer, und Veronica Sbergia, mit ihrem groovigen Waschbrett und ihrer wunderbaren Stimme, sind sowohl in der akustischen Musik Italiens als auch im Ausland eine fixe Größe, mit hunderten Shows im Laufe ihrer Karriere.

Zusammen haben Max, Chino und Veronica als Trio eine Mission: die perfekte Show zwischen Swing, Hokum, Blues, Gospel und Ragtime. Virtuosität, Kreativität, Energie, gewürzt mit einer kräftigen Dosis Humor sorgen garantiert für einen wunderbaren musikalischen Genuss und einen tollen Konzertabend!

Im Wortreich haben die drei Musiker das Publikum in verschiedenen Formationen begeistert - in dieser Konstellation wird es explosiv werden.

Zum Reinhören:

Veronica & the Red Wine Serenaders

Max & Veronica mit Chino Swingslide

Chino Swingslide

Nach oben

Monatliche Weinbar mit Balz Störi

Weinbar Balz Störi

Freitag, 31. Januar 2020
von 16:00 bis 19:00 Uhr   

Die Weinbar
Wir führen die Weinbar auch 2020 weiter - also wie bisher jeden letzten Freitag im Monat. Wir degustieren Weine aus einem europäischen Weingebiet und pflegen den Austausch unter Weinliebhaberinnen und -liebhabern.

Zum Weingebiet und zu den Weinen gibt es eine Dokumentation zum Mitnehmen, als Weinbegleiter passende Häppchen.

Thema/Weinbaugebiet vom 31. Januar 2020: Kaiserstuhl

Kaiserstuhl gehört zum Anbaugebiet von Baden. Mit rund 1'700 Sonnenstunden ist er das wärmste Weinbaugebiet Deutschlands.

Kerndaten:


▸ Rebfläche: 4'156 ha

▸ 25 Weinbaugemeinden

Die häufigsten Rebsorten sind:

▸ Rote: Spätburgunder, Cabernet Mitos

▸ Weisse: Ruländer (Pinot gris), Müller-Thurgau, Weisser Burgunder, Silvaner, Chardonnay, Riesling, Muskateller


Infos auch auf der Website des Hobbywinzers Balz Störi: www.bieltin.ch

Einheitspreis pro Glas Wein (1 dl):  CHF 5.00 

"Une rencontre" Martin Lehmann & Fix Stüssi

Martin Lehmann Fix Stüssi

Samstag, 25. Januar 2020
um 20:30 Uhr / Türöffnung ab 20:00 Uhr


Eintritt Fr. 30.- / Schüler/Studis Fr. 25.-
Platzreservation: Tel. 055 650 25 35 oder online

"Une rencontre"
mit Martin Lehmann und Fix Stüssi


Martin Lehmann und Fix Stüssi, zwei besessene und beseelte Musiker gehen ihre Wege, finden Musik jeder auf seine Art. Und immer wieder kreuzen sie sich auf ihrem Weg, nicht nur in der Musik. Auch in den Bergen, z'Alp, bei Proben, auf Bühnen, in Beizen, im Leben. Seit über 30 Jahren. Und immer reifer und erfahrener.

Im Januar 2018 standen die beiden nach vielen Jahren wiedermal für ein gemeinsames Konzert auf der Bühne, im Wortreich. Nun ist die Zeit reif, dass sie dieses musikalische Ereignis wiederholen.
Sie spielen im Wortreich zusammen Musik, die Martin Lehmann in den vergangenen Jahrzehnten selber komponiert hat. Die Proben über den Ozean sind am Laufen...

Bilder Konzert 2018

Nach oben

Ramen Shop

Ramen-shop

Montag, 20. Januar 2020
Kaffeebar ab 13:30 Uhr/Filmbeginn 14:30 Uhr


Ramen Shop
von Eric Khoo
Singapur 2018, Komödie
Sprache: Jap/E/Mand., UT Deutsch
Dauer: 89 Min.

Für den jungen Koch Masato ist Ramen mehr als Nudelsuppe: Die Welt der Düfte und Aromen ist seine Leidenschaft und voller Erinnerungen an die jung verstorbene Mutter. Mit «Ramen Shop» bietet der singaporische Regisseur Eric Khooo den Zuschauern ein sinnlich-ästhetisches Vergnügen mit viel Herz und Menschlichkeit.

Opens external link in new windowTrailer

Blaze

Blaze

Samstag, 18. Januar 2020
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr

Blaze
von Ethan Hawke
USA 2018, Drama, Musik
Sprache: Englisch, UT Deutsch
Dauer: 124 Min.

Basierend auf den bewegenden Memoiren von Sybil Rosen, der langjährigen Lebensgefährtin von Blaze Foley, dem legendären Texas-Outlaw-Musiker, hat Ethan Hawke einen eigenwilligen und persönlichen Spielfilm realisiert. Der Hauptdarsteller, Ben Hickey, wurde für seine überragende Leistung als BLAZE am Filmfestival von Sundance mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet.


Opens external link in new windowTrailer