Sie sind hier: 
19.2.2018 : 5:13 : +0100

Kontakt

Verein Kulturbuchhandlung Wortreich
Postfach 914
8750 Glarus

Opens window for sending emailinfo(at)kulturbuchhandlung.ch
Opens external link in new windowwww.kulturbuchhandlung.ch

Zehn-Jahre-Kultur-im-Wortreich

Wir danken herzlich für die Unterstützung!

Buchhandlung-Wortreich-Glarus

Aktuelle Veranstaltungen

Kultur-Glarus

Lesung mit Arno Camenisch

  • Lesung Camenisch

Donnerstag, 22. Februar 2018
um 19:30 Uhr

Eintritt Fr. 20.- / Schüler, Studenten Fr. 15.-  Platzreservation

Der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch liest aus seinem neuesten Roman
"Der letzte Schnee" – ein frisches, witziges und berührendes Buch über das Ende und das Verschwinden.

Musikalische Begleitung: Hans Hassler am Akkordeon

 

Mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildersprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

«Seine Lesungen sind Kult.» – Hessischer Rundfunk   

Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren, schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch. Er studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er auch lebt. 2009 erschien im Engeler-Verlag der Roman Sez Ner, 2010 Hinter dem Bahnhof, 2012 Ustrinkata, 2013 Fred und Franz, 2014 Nächster Halt Verlangen, 2015 Die Kur, 2016 Die Launen des Tages, 2018 Der letzte Schnee. Auf Romanisch erschien 2005 der Roman “ernesto ed autras manzegnas” (Ed. Romania) und 2013 “Las flurs dil di” (Engeler). Publikationen im “Harper’s Magazine” (New York) und in “Best European Fiction 2012” (USA). Seine Texte wurden in über 20 Sprachen übersetzt und seine Lesungen führten ihn quer durch die Welt, von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York. Im März 2015 strahlte das Schweizer Fernsehen und 3sat den Dokumentarfilm “Arno Camenisch - Schreiben auf der Kante” aus.

Buch "Der letzte Schnee" hier bestellen!

Podiumsdiskussion "No Billag"

Podiumsdiskussion No Billag

Donnerstag, 8. Februar 2018
Beginn 19:30 Uhr, Türöffnung 19 Uhr

Podiumsdiskussion zur Initiative "No Billag", 
organisiert vom "Glarner BürgerInnenkomitee"

Pro: Dr. oec. Peter Rothlin, Landrat, SVP, und Alain Schwald, Mietglied Initiativkomitee
Contra: Dr. Andrea Bettiga,  Regierungsrat, FDP, Ueli Schmezer, Moderator, Journalist, Musiker
Moderation: Johanna Burger, Studentin Politologie und Medienwissenschaften

Mehr Infos unter www.gl-buergerinnen.ch

Monatliche Weinbar mit Balz Störi

Weinbar Balz Störi

Freitag, 23. Februar 2018
von 16:0 0bis 18:30 Uhr    

Jeden letzten Freitag im Monat kann man an der Bar Weine aus einem ausgewählten Weingebiet kennenlernen

Zum Weingebiet und zu den Weinen gibt es eine Dokumentation zum Mitnehmen, als Weinbegleiter etwas zum Knabbern. Einheitspreis pro Glas Wein (1 dl):  CHF 4.50  

Welches Weingebiet und welche Weine präsentiert werden, steht jeweils hier
oder auf www.bieltin.ch

Thema vom 23. Februar 2018:
Infos folgen.

Weitere Daten im ersten Halbjahr 2018:
30. März 2018  (Karfreitag, keine Veranstaltung) 
27. April 2018
25. Mai 2018
29. Juni 2018 

Vergangene Themen:
26. Januar 2018: Weingebiet: Wallis.
Weisse Rebsorten: Lafnetscha, Himbertscha, Resi. Rote: Cornalin

Wilde Maus

Wilde-Maus-im_Wortreich

Montag, 22. Januar 2018
Kaffeebar ab 13:30/Filmbeginn 14:30 Uhr

Wilde Maus
von Josef Hader
Österreich, Deutschland 2017 ,
Tragikomödie
Deutsch gesprochen 

Könige werden zuvorkommend behandelt! Das ist zumindest Georgs Ansicht, der seit Jahrzehnten als etablierter Musikkritiker für eine Wiener Zeitung schreibt. Doch dann wird er überraschend von seinem Chefredakteur (Jörg Hartmann) gekündigt: Sparmassnahmen. Seiner jüngeren Frau Johanna (Pia Hierzegger), deren Gedanken nur um ihren nächsten Eisprung und das Kinderkriegen kreisen, verheimlicht er den Rausschmiss und sinnt auf Rache. Dabei steht ihm sein ehemaliger Mitschüler Erich (Georg Friedrich) zur Seite, dem Georg in seiner neu gewonnenen Freizeit hilft, eine marode Achterbahn im Wiener Prater wieder in Gang zu setzen. Georgs nächtliche Rachefeldzüge gegen seinen ehemaligen Chef beginnen als kleine Sachbeschädigungen und steigern sich, zu immer grösser werdendem Terror. Schnell gerät sein bürgerliches Leben völlig aus dem Ruder...

Trailer

Nach oben

"Jazz meets Folk" Martin Lehmann & Fix Stüssi

Martin-Lehmann-Felix-Stüssi-Konzert-im-Wortreich

Sonntag, 21. Januar 2018
um 20:00 Uhr
/ Türöffnung ab 19:30 Uhr

Eintritt Fr. 30.- / Schüler/Studis Fr. 25.-
Platzreservation: Tel. 055 650 25 35 oder online

"Vergangni Gschichtä nüü vertont"
mit Martin Lehmann und Fix Stüssi

Martin Lehmann und Fix Stüssi, zwei besessene und beseelte Musiker gehen ihre Wege, finden Musik jeder auf seine Art. Und immer wieder kreuzen sie sich auf ihrem Weg, nicht nur in der Musik. Auch in den Bergen, z'Alp, im Holästäi beim Proben, auf Bühnen, in Beizen, im Leben. Seit über 30 Jahren. Und immer reifer und erfahrener. 

Jetzt ist es an der Zeit, dass sie wieder einmal auf der Bühne musikalisch zusammentreffen. Sie spielen im Wortreich zusammen Musik, die Martin Lehmann damals selber komponiert hat, und zwar zusammen mit einem ebenso beseelten, leider verstorbenen Musiker, Dani Steiner. 

Opens external link in new windowVideo: Konzert-Proben über den Atlantik

Opens external link in new windowInterview mit Martin Lehmann über das kommende Konzert

 

 

Glow

Glow-im-Buchhandlung-wortreich

Samstag, 20. Januar 2018
Apéro ab 20:00 Uhr/Filmbeginn 20:30 Uhr

Glow
von Gabriel Baur
CH 2017

"Eine, die so fest glüht, wird nicht alt", sagte Fellini einst über eine der grössten aller Schweizer Diven, Irene Staub aka Lady Shiva. Dank ihrer Ausstrahlung und Selbstmystifikation öffneten sich ihr in der bewegten Zürcher Epoche zwischen 1968 und den späten 80er-Jahren viele Türen. Sie wurde von einer Pionierin des Schweizer Modedesigns entdeckt und schaffte den Aufstieg von der Strassenprostitution bis in die angesagte Kunstwelt. Sie lebte auf der Überholspur, feierte Erfolge als Model, Muse oder Performerin. Irene jagte ihren Träumen nach und versuchte schliesslich als Sängerin einer legendären Zürcher Undergroundband durchzustarten. Aufgerieben zwischen Erfolg, Freiheitsdrang und Selbstzerstörung verstarb sie viel zu jung unter nicht restlos geklärten Umständen. Mit teilweise unveröffentlichtem Archivmaterial und prominenten Weggefährten entführt uns der Film in eine pulsierende Zeit der schier unbegrenzten Möglichkeiten, die bis heute Sehnsucht weckt und in der für Menschen wie Lady Shiva nur der Himmel als Grenze zu existieren schien. „Glow“ von Gabriel Baur erzählt die Geschichte einer Rebellin auf Identitätsodyssee, von bewegender Freundschaft und Liebe.

Trailer

Bericht Südostschweiz

Nach oben

Jahresrückblick 2017

Wieder ist ein ereignisreiches Jahr vorüber mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm.